IQHH – Was ist das?

Integration entsteht in der Gemeinschaft: gemeinsames Leben, gemeinsames Arbeiten, gemeinsames Lernen! Diese Grundidee wird im IQHH mit einem ganz neuen Ansatz gedacht und realisiert: genossenschaftlicher Wohnraum für alteingesessene und geflüchtete HamburgerInnen. Geflüchtete als gleichberechtigte Partner, als Miteigentümer und als Projektentwickler.

Doch das IQHH ist viel mehr als ein Wohnprojekt. Es ist die Idee, das Labor eines neuen urbanen Wohnquartiers. Dabei bildet die Wohnungsbaugenossenschaft nur den Kern des Quartiers. Um den neu zu schaffenden Wohnraum entstehen Angebote des gemeinsamen Lernens und des Arbeitens.

Wohnen ist für Integration zentral. Sozialer Anschluss kann erst über dezentrales, selbstbestimmtes Wohnen hergestellt werden. Angesichts explodierender Immobilienpreise erscheint bezahlbarer Wohnraum in Hamburg für Geflüchtete aber utopisch.

Ghettoisierungstendenzen vielerorts offenbaren die Wichtigkeit integrativer Wohnprojekte. In dem IQHH geht es um mehr als Wohnen. Mit Begegnungsräumen, Kleingewerbe, Nahversorgung und Gastronomie bietet es einen Ort für nachbarschaftliches Miteinander.

Was sind unsere Ziele?

Ziel ist es, mit der Idee des IQHH die entscheidende Wegstrecke von der ersten Projektphase bis zur Realisierung des Bauprojektes zu gehen. Wir wollen für neue und alteingesessene HamburgerInnen beispielhaften und bezahlbaren Wohnraum schaffen, gemeinsam Kultur- und Freizeitangebote entwickeln und Angeboten des Lernens und Arbeitens einen zentralen und lebendigen Ort geben.

Geflüchtete als wirtschaftlich gleichberechtigte Partner sind die Grundlage des IQHH. Das IQHH soll dadurch einen aktiven und praktischen Anstoß zur Stadtentwicklung in Zeiten der Zuwanderung und des interkulturellen Austausches geben.

Initiiert wurde das Projekt von der Alraune gGmbH, einem gemeinnützigen Bildungsträger, der seit Frühjahr 2016 ein breit aufgestelltes Qualifizierungs- und Integrationsprojekt für Geflüchtete durchführt. Es haben sich bereits 50 Geflüchtete sowie weitere Alt-HamburgerInnen als GenossenschaftsinteressentInnen gemeldet.

Wir freuen uns über alle weiteren InteressentInnen!